PJK Webdesign

Webdesign-Tipp: Die Seitenarchitektur

Permalink

Die Seitenarchitektur ist die Art und Weise, wie eine Internetseite aufgebaut ist. Welche links führen von der Startseite weiter? Wie viele Unterseiten gibt es, und wie sind jene miteinander verlinkt? Wie sind Inhalte auf der Webseite strukturiert? Diese Fragen zielen alle auf die Konstruktion der Internetseite ab und zählen damit in diesen Unterbereich. Als Teil der Arbeiten an der Website selbst zählt die Seitenarchitektur in den Bereich der Onpage Optimierung. Die Art des Aufbaus sollte sich nach der Größe des Projektes richten und dabei Wert auf Anwenderfreundlichkeit legen, welche zu den wesentlichen Kriterien für die Verbesserung einer Seite gehört. Dazu zählt ebenfalls, die Struktur durch den Gebrauch von CSS und PHP übersichtlich zu entwerfen und nicht zu sehr auf Javascripte beziehungsweise Applets zu setzen.

Seitenarchitektur: Die Ebenen einer Website

Die Seitenarchitektur einer Webseite muss wie erwähnt auf die Nutzerfreundlichkeit hin ausgerichtet sein, da diese für die Suchmaschinenoptimierung eine wesentliche Rolle spielt. Dazu muss man zu Beginn die grundlegende Struktur der Webseite erarbeiten und entscheiden, wie viele Ebenen die Internetseite haben sollte. Generell bestehen die überwiegenden Zahl der Webseite aus mehreren Ebenen. Zu Beginn steht die Startseite, die die erste Ebene der Struktur darstellt. Von da aus werden Links zu den wesentlichen Hauptkategorien gesetzt, welche die zweite Ebene bilden. Von den Seiten der Hauptkategorien aus führen dann Links zurück zur Startseite und weiter zu den nächstgelegenen Untergruppen. Von da aus wiederum führen Links zurück zu der Startseite, den Hauptkategorien, und zu weiteren Unterkategorien, sofern es diese gibt. So kann die Struktur bis zur letzten Ebene fortgeführt werden. Für kleine beziehungsweise mittelgroße Internetseite werden allerdings zwei oder drei Ebenen genügen. Erst tatsächlich große Präsenzen stellen sich mit mehr Ebenen besser auf, wobei ebenfalls in diesem Fall drei oder vier Ebenen zur Durchführung des Projektes genügen können. Bei einer zu großen Anzahl von Ebenen kann es geschehen, dass die Crawler der Suchmaschinen die Webseite ab einer bestimmten Ebene verlassen.

Seitenarchitektur: Nutzerfreundlichkeit auf ganzer Linie

Im Sinne der Bedienerfreundlichkeit müssen bei dem Entwickeln dieser Seitenarchitektur im Idealfall nur HTML oder Textelemente verwendet werden. Javascripte oder Applets dagegen vermögen von den Crawlern der Suchmaschinen nur schlecht ausgelesen werden und eignen sich aufgrund dessen weniger für den Aufbau einer guten Seitenstruktur. Ein paar Internetbrowser können Javascripte sogar überhaupt nicht darzustellen, was der Anwenderfreundlichkeit darüber hinaus im Wege steht. Auch Fotos sollten eher als Inhalte denn als Teile einer Seitenarchitektur genutzt werden. Wenn Flash auf der Website genutzt werden soll empfiehlt es sich, darüber hinaus eine Option auf HTML zu liefern, damit jene vernünftig ausgelesen werden kann. Über eine Sitemap kann darüber hinaus eine strukturierte Übersicht über die jeweiligen Seite gegeben werden, was gerade bei größeren Website dienlich ist.